Donnerstag, Februar 09, 2023

Mehrtagestour ins Elsass

elsass01Zu einer weiteren Mehrtagestour reiste eine Gruppe des Radsportvereins ins Elsass. 14 Teilnehmer (12 Radfahrer und 2 Begleitpersonen) fuhren am 07.06.02 in zwei Pkw's in das nahe Straßburg an der "Route du Vin" gelegene Ottrott, um dort einige Tage am Rand der Vorgesen zu radeln.
Am 08.06. sollte es dann auch gleich recht anspruchsvoll losgehen - auf einer Tagesstrecke von 135 km galt es insgesamt 2.060 Höhenmeter zu bewältigen. So begaben sich die foricler auf sechs Rennrädern und drei Tandems auf Jan Ullrichs Spuren - über "Le Hohwald" - "Col du Kreuzweg" - "Champ du Feu" führte die Strecke über ein Teilstück der Tour de France-Etappe "Straßburg - Colmar" 2001.

 

Nach dieser anstrengenden ersten Tagestour hatte niemand etwas gegen einen "Ruhetag" am Sonntag einzuwenden, eine Fahrt ins nahe gelegene Straßburg mit Besichtigung des Münsters, einem Spaziergang durch die zahlreichen kleinen, von Fachwerkhäusern gesäumten Gassen und Einkehr in "La Petite France" am Ufer der Ill waren eine willkommene Abwechslung.

Für den Montag stand eine "Flachetappe" auf dem Programm, die Radfahrer brachen bei kühler Temperatur und frischem Wind zur 105 km langen Route, zunächst entlang des Rheintals, dann über einen Teil der Weinstraße ("Route du vin") auf und eine abschließende Rast im Zentrum des wunderschönen Städtchens Rosheim mit seinen mittelalterlichen Stadtkern krönte die mit 100 Höhenmetern zwar flache, durch den stets vorherrschenden Wind dennoch kräftezehrende Etappe.
Vorschau
elsass02Nachdem sich auch am nächsten Morgen die Sonne nur widerwillig zeigen wollte, starteten die Radler am Dienstag - zum Warmwerden natürlich - zu dem weithin sichtbaren Wahrzeichen der Region, einem Kloster aus dem 7. Jahrhundert auf dem 823 m hohen, bewaldeten Bergrücken "Mont Ste. Odile" (Odilienberg). Ein unwirtlich kalter Wind sorgte jedoch für eine rasche Weiterfahrt über das vom 1. Tage bekannte, 1100 m hohe Champ du Feu mit einer rasanten Abfahrt zum "Col de Steige" und mit jedem Kilometer auf der weiteren Abfahrt ins Tal kehrte dank strahlender Sonne wieder Wärme in die foricler.
Die Heimfahrt über die bekannte "Route du vin" - durch zahlreiche in der leuchtenden, blühenden Landschaft gelegene Dörfer mit gepflegten Fachwerkhäusern und bunten Gärten - war ein Genuss, ebenso wie die Weinprobe in Dambach-la-Ville. Nach 88 km mit 1325 gefahrenen Höhenmetern erreichten die Radler ihr Hotel und konnten zufrieden auf vier erlebnisreiche und vor allem sturzfreie Tage im Elsass zurückblicken.