Donnerstag, Februar 09, 2023

salzkammergut 02... Regenjacke vergessen? - Dasissabaschlecht....

Willi Wieser lud als Organisator der Breitensport-Tour ins schöne Salzkammergut nach Österreich. Unser Willi - der Ärmste, vom Regenpech verfolgt - hatte die300vergangene Jahr geplant, leider musste sie, wie manch andere Tour auch, wegen Schlechtwetter sprichwörtlich ins Wasser fallen.

Trotz wiederum äußerst bescheidener Wetter-Prognose fuhren 9 Vereinsmitglieder am Donnerstag, den 30.08.07 im PKW nach St. Georgen im Attergau, motiviert, aber dennoch mit gemischten Gefühlen... denn vom Irschenberg bis zum Mondsee goss es aus Kübeln...

Nach der Ankunft in der Pension "Spitzerhof" - übrigens eine Spitzen-Adresse mit familiärer und ausnehmend freundlicher Atmosphäre - beschloss man bei zünftiger Brotzeit, statt einer Radltour doch besser einen Spaziergang bei Regen über den Keltenwanderweg zu machen.

Die verstohlenen Blicke aus dem Fenster und so manch gemurmeltes "S werd scho bessa, i glaub do hintn reißt's jetza auf" konnten Petrus leider nicht zum Umschwung bewegen. Der guten Stimmung tat's keinen Abbruch und die Wanderung auf den Spuren der Kelten entpuppte sich zu einem bunten Mix aus Information, Fitness und Vergnügung, mit dem Ergebnis, dass man sich nicht nur beim Radeln einen feuchten Schmutzflecken-Hosenboden holen kann....

Niemand weiß genau, woran es lag - waren es am Abend Wetterfrosch Karl-Heinzes stündliche Himmel-Prüfungs-Gänge nach draußen (hat er gebetet oder den Mond angeheult) oder lag es an der vom Bauernschnaps bescherten Gelassenheit ("jetz is eh scho wurscht, des werd scho no"...)??

Über Nacht jedenfalls hatte Petrus ein Einsehen mit den forice-Radlern. So brach die Truppe um "smiling Willi" am Freitagmorgen zur "Fünf-Seen-Tour" auf. Über eine Strecke von 93 km waren gut 1.200 Höhenmeter zu bewältigen, motiviert, gutgelaunt - und vor allem trocken - führte die Radlstrecke vom Irrsee über den Fuschlsee, Mondsee, Wolfgangsee und den Attersee wieder zurück nach St. Georgen. Zaghafte Bitten zwischendurch "Mach ma moi Pause?" kommentierte "smiling Willi" lapidar mit einem "Ah na." Endlich, langersehnt in seinem Element, ließ er sich in St. Gilgen am Wolfgangsee dann doch zu einer Einkehr erweichen... Hmmm, komisch, Willis Element ist doch eigentlich das Wasser....!?

Die vielen Wetterfrosch-Gänge und Bauernschnäpse konnten am Freitagabend das Glück leider kein zweites Mal herausfordern... bereits in der Nacht goss es in Strömen und die Räder sangen am Samstagmorgen in der Garage ihr trauriges Lied "Wir müssen drin bleiben." Bei diesem Sauwetter machten nicht mal Sightseeing-Ausflüge mit dem Auto wirklich Spaß, ein ganz kleines bisschen Frust hätte da schon aufkommen können. "Smiling Willis" Devise "Abwarten, des werd scho, i glaub do hintn reißt's auf" sollte sich am Nachmittag - wenigstens für drei Stunden - bewahrheiten und so kam für die drei gierigsten Radler doch noch eine 58 km-Strecke zustande. Der geplante Abstecher zur Brauerei in Zipf (do wird des Zipfer-Bier g'mocht, heeerst) war wegen der erneut aufziehenden, schwarzen Wolken rundum allerdings nicht mehr drin. Na ja, a bisserl was is ja ganga...

Zum Abreisetag nur so viel: Sonntagvormittag, Parkplatz Pension "Spitzerhof" -strahlender Sonnenschein... (ohne Schmarrn!).

Ach, du armer Willi - mach dir nix draus, es war ein klasse Wochenende, wir hatten viel Spaß, danke für den schönen Ausflug in diese herrliche Gegend und die exzellente Unterkunft - Ach ja, noch was: www heißt nicht "Willi-Wieser-Wetter" sondern "Willi wird weitermachen"

Wie? Mach's wie die Sonne: keep on smiling! Aber original!