Donnerstag, Februar 09, 2023

Sonnenaufgangstour zum siebten.

Die 7. Edition der Sonnenaufgangstour am Samstag, den 02.07.22 wird vielen als „Nebelsuppenausfahrt“ im Gedächtnis bleiben. Beim Blick aus dem Fenster um 4:15 Uhr sah es nach bestem, klarem Wetter aus. Doch in der nächsten halben Stunde wurde der Taupunkt erreicht und es bildete sich binnen kürzester Zeit der typische Nebel des Münchner Nordens. Bei der Anfahrt zum Unteren Markt sah man schon überall den dicken Bodennebel emporsteigen und mit 5 Grad war es gegenüber den letzten Jahren auch deutlich kälter.
Am unteren Markt waren dann trotz dieser Bedingungen alle, die ihr Kommen angekündigt hatten, auch anwesend. Zusätzlich waren noch 2 weitere Teilnehmer spontan zum Treffpunkt gekommen. Auch der 2. Vorstand Stefan O. hatte es pünktlich zum Unteren Markt geschafft.


Beim obligatorischen Fotoshooting waren alle 14 Fahrer dick und warm angezogen - naja fast alle. Nur Sandor als lebender Ofen fand die Temperaturen angenehm und war in kurz/kurz gekommen. Aber etwas war dieses Mal schief gelaufen, denn leider waren heute keine Mädels anwesend.
Die Tour startete wie jedes Jahr über die Schleissheimer Straße in Richtung Badersfeld. Angesichts der frühen Uhrzeit allerdings nicht auf dem Radweg sondern auf der B471. Beim Abbiegen nach links ins Moos war den Radlern der Nebel schon anzusehen - jeder war triefend nass und die Räder sahen aus wie nach einem Regenguss. Manchmal kann Kondenswasser fast genauso schlimm sein wie Regen.
Der Sonnenaufgang um 5:18 Uhr konnte auf Grund der beschriebenen Umstände leider nicht genossen werden. Statt toller Sonnenaufgangsfotos gab es nur Omas Waschküche.
Auch beim ersten Stop im Inhauser Moos waren die Verhältnisse noch schlecht, erst um 6:30 Uhr kündigte sich Besserung an - die Temperatur begann zu steigen und um 7 Uhr folgte ein Lichtblick. Die Umrisse des gelben Kreises - der Sonne - waren zu sehen. Nach 62 km um 7:30, wir befanden uns kurz vor Palsweis, war es dann endlich soweit. Die Sonne strahlte mit all ihrer Kraft auf unsere Rücken.
Weitere 10 Minuten später gelangten wir zum letzten Fotostop kurz vor Deutenhausen bei angenehm warmen Temperaturen.
Die letzten Kilometer wurden ausgerollt und bei 9,5 Grad errichten wir unser Ziel, das Café Zimtstern, zum gemeinsamen Frühstück. Dieses konnten wir bei den angenehmen Bedingungen draußen auf der Terrasse genießen.
Trotz der widrigen Bedingungen war es eine schöne Ausfahrt.