Race around Austria

Wie die Zeit vergeht.

IMG 6322Ich bin noch einen Rennbericht vom August schuldig. Dem „Race around Austria“ in der Challenge Version. Ein auf 24 Std. ausgelegtes Rennen über 560km rund um Oberösterreich. Für mich sind vor allem die Höhenmeter die Herausforderung.

Ich komme Mittwochs Abend in St. Georgen im Attergau an und schaue auch noch gleich an den Start. Dort fahren noch die letzten Starter der großen Schleife rund um Österreich mit über 2.200km los. Wahnsinn.

Der Morgen erwacht und ich hab noch einiges zu erledigen. Startunterlagen, offizieller Radcheck, Verpflegung herrichten und noch etwas ausruhen. Der Start ist um 15.25 Uhr für mich. Ich stehe am Start auf einer großen Bühne und werde interviewt. Was ich mir vornehme. Ich sage unter 24 Std. wäre mein Ziel. So nun ist es raus. Dann geht es auch gleich los. Die ersten 100km Richtung Braunau sind noch recht eben. Hier will ich etwas Zeit rausholen weil mir das gut liegt und es gelingt auch recht gut. Dann biegt es ab Richtung Engelhartszell an der Donau und es wird schön wellig mit den ersten Anstiegen.
Es geht noch recht gut und rollt immer wieder gut. Es ist dann 20.30 Uhr als ich die Donau in Richtung Mühlviertel überquere. Die Nacht kündigt sich auch an, denn die Sonne geht unter. Ich bin noch voll im Plan. Jetzt geht Sie los die Achterbahnfahrt. Nach dem Anstieg von der Donau gibt es nur ein Auf oder Ab. Aber das wusste ich schon, da ich in dieser Gegend viel in meiner Jugend in den Ferien war. Hätte mir das mal einer vor 30 Jahren erzählt. Es ist eine dunkle aber Sternenklare Nacht und es war so Mega, weil bis Mitternacht in jedem Ort noch Zuschauer waren die so unterstützt haben und es dadurch sehr kurzweilig war. Auch hat es das versorgen mit Wasser erleichtert durch die Zuschauer und den Autos von supporteten Fahrern. Danke dafür weil es sonst wirklich schwierig geworden wäre.

Mehr Bilder - Einfach auf Beitragsbild oder hier klicken

Weiterlesen ...

Unser Heimrennen - mein Start ins Renngeschehen - Ludwig Gast

Mein erstes Rennen - 17. Franz-Xaver-Böhm-Gedächtnisrennen

LTR Ludwig GastDie ganze Woche vor dem Rennen hat sich meine Aufregung auf den Sonntag gesteigert. Zudem habe ich jeden Tag überprüft, ob sich noch etwas an der Wettervorhersage ändert, dies war leider nicht so. Ich hatte mich die Tage davor schon auf das Rennen mit ein paar Trainingseinheiten vorbereitet und habe mich sehr gefreut mein erstes Rennen in greifbarer Nähe zu haben und gleich beim Heimrennen in Dachau antreten zu können.

Sonntagmorgen bin ich dann zusammen mit meinem Vater und dem Rennrad im Kofferraum nach Dachau zum Rennen gefahren. Nachdem ich die Startnummer abgeholt und alle begrüßt hatte, habe ich mich umgezogen und angefangen mich auf der Thoma-Wiese aufzuwärmen.
Dann rollte ich langsam zum Start vor und ich muss sagen, dass ich kaum noch aufgeregt war im Vergleich zu den Tagen davor. Mit dem Startzeichen ging es los und es wurde direkt gekämpft. Schon auf den ersten 500 Metern teilte sich das Feld sich in zwei Gruppen, ich war in dem Hinteren der beiden.


Mehr Bilder bei KLICK hier oder auf das Bild

Weiterlesen ...

Der Countdown läuft: Alles ist bereit für das 17. Franz-Xaver-Böhm-Gedächtnisrennen

Zum 17. Mal richtet R+F forice 89 am 12. Mai das „Franz-Xaver-Böhm-Gedächtnisrennen - Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese“ aus. Auch in diesem Jahr werden wieder Oberbayerische Meistertitel Kriterium vergeben. Daher ist der Renntag mit nicht weniger als acht Rennen gespickt, in denen insgesamt 15 verschiedeneRennklassen auf die Strecke geschickt werden. Der flache Kurs rund um die Ludwig-Thoma-Wiese verspricht in den verschiedenen Klassen ein schnelles Rennen mit spektakulären Sprints. Die 1,4 km lange Runde führt von der Ludwig-Thoma-Straße über die Martin-Huber-Straße, Grubenstraße, Schleißheimer Straße und Münchner Straße wieder zurück zur Ludwig-Thoma-Straße. Ab ca. 10.30 Uhr werden die Straßen dort für die Dauer der Rennen gesperrt sein.

Besonders stolz ist man bei forice, dass das Rennprogramm für alle Nachwuchsklassen einen Rennen vorsieht: „Wir möchten mit diesem Rennprogramm unser besonderes Engagement für die Nachwuchsarbeit im Radsport unterstreichen", so Frank Eismann, 1. Vorsitzender von R+F forice 89 Dachau. Mit fetten Reifen schnell um die Kurven flitzen Der Start des ersten Rennens erfolgt um 11.00 Uhr. Dann gehört die Rennstrecke erst einmal allen Kindern, die auf „fetten Reifen“ Rennluft schnuppern möchten. Wer an dem Rennen teilnehmen möchte, sollte ab 09.45 Uhr an der Ludwig-Thoma-Wiese sein, um sich anzumelden. Wichtig: Ein Start ist nur mit der Einverständniserklärung der Eltern und mit Helm möglich. Alle Kinder erhalten eine Urkunde. Außerdem gibt es kleine Sachpreise.

Weiterlesen ...

Silber für Finn bei der Oberbay. Kriterium Meisterschaft

Neuöttinger Rundstrecken Rennen

Neuötting 1In Neuötting versammelte sich ein wesentlich größeres Starterfeld als noch am VortaNeuötting A48A4957g in Töging. Und so rollte das Feld "gemütlich" dahin. Immer wieder gab es Attacken bei denen ich viel zu oft versuchte mitzugehen, dabei aber meistens immer nur die Lücke schloss.

Auch so leistete ich zu viel Führungsarbeit, weshalb ich bei der siegbringenden Attacke, bei der auch der Sieger von Töging dabei war, dann zu wenig Körner hatte und nicht mitgehen konnte.

Insgesamt eine extrem schlechte taktische Herangehensweise meinerseits, weil auch danach führte ich viel zu oft. Und als dann in der letzten Runde aus meinem Rücken raus eine Attacke von zwei Junioren Fahren kam, war ich so grau das ich hoffte die Senioren würden auch mal was helfen, aber Fehlanzeige, die Junioren waren Ihnen selbstverständlich egal. So war alles was mir übrig blieb ein Sprint um den 4 Platz. Allerdings kam es bei der Rampe zum Ziel direkt vor mir zu einem Zusammenstoß, leider war dann der ganze Schwung weg und es reichte nur noch zum 6.Platz und Oberbayerischen-Vizemeister.

Weiterlesen ...

Platz 3 für Finn beim Töginger Kriterium

Töginger Kriterium
Töging2019

Gestartet wurde verhältnismäßig spät um 15 30. Jedoch stand uns auch nur ein kurzes Rennen über 25 Runden bevor. Ich wollte dieses Rennen als Übung nutzen, mal ein paar Sachen ausprobieren die man bei wichtigeren Rennen sich nicht traut. So habe ich mal direkt in der 3 Runde nach dem Wertungssprint versucht wegzufahren. Ein Mann an meinem Hinterrad wurde ich aber nicht los und er wollte auch keine Führungsarbeit leisten. Direkt nach meiner Attacke folgte dann ein Gegenattacke bei der ich versuchte mitzugehen, kam aber nie in seinen Windschatten weshalb ich alleine nicht in der Lage war den Ausreißer zu stellen.

Nachdem dann eine erste Spitze vorhanden war, wurde hinten ein paar Runden gar nicht mehr geführt, immer nur bei den Wertungen und Prämienrunden gesprintet. Es gab dann noch ein paar kleine Attacken, aber nichts nennenswertes.
So war es kein Wunder das der Führende drei Runden vor Schluss wieder zu uns aufschließen konnte. Interessant war, das ich und zwei andere Fahrer gleich mit 8 Punkten, hinter dem Ersten standen. Also versuchte ich nach der letzten Prämie erneut wegzufahren, wurde aber erneut auf der Zielgeraden gestellt und erreichte im Sprint nur noch Platz 3.

Ein ganz gutes Ergebnis.

 

Foto :Klaus Steger. Danke!