Radrennen - Da brennen Lunge und Beine.

FinnSchönaichSein erstes Rennen bestritt am Ostermontag unser jüngster Lizenzfeahrer Finn Burtscheidt. Die Aufgabe der er sich stellte war eine der schwersten Art. Der Ostermontagsklassiker in Schönaich gehört wohl mit zu den anpruchsvollsten Rennen im Süddeutschen Raum. Am Ende war es Platz 39 für ihn. Kein schlechtes Ergebnis in anbetracht dessen dass es sein erstes Rennen und dann gleich in Schönaich war.

Hier sein Bericht (Danke Finn)

Beim Start war ich recht aufgeregt. Als wir losrollten merkte ich sofort wie um die Plätze gekämpft wird. Ein paar mal musste ich meine Ellebogen ausfahren oder mit dem Oberkörper gegen Kontakt halten. Jede kleine Lücke wurde immer sofort zugefahren indem jemand reinschoss. Auch die Geschwindigkeit war von Anfang an extrem hoch, wobei diese aufgrund vom Windschatten noch nicht so schwerfällig wirkte.
Als dann der zweite kleine Anstieg anfing hat mein Vordermann das Hinterrad nicht halten können, was ich aber erst zu spät bemerkt habe. Dadurch habe ich einige Plätze verloren. Durch das hohe Tempo ist dann eine Lücke entstanden die ich nicht im Stande war zu zufahren. Ich bin dann gemeinsam mit etwas 10 Fahrern in eine Verfolgergruppe gekommen, von denen aber keiner im Wind arbeiten wollte. Folge: die Geschwindigkeit sank ins bodenlose.
Ich musste dann, obwohl es mir Tilman anders aufgetragen hatte, einige Zeit vorne im Wind verbringen. Fahrer, die garnicht gearbeitet hatten, haben dann aus der Gruppe raus nochmal attackiert. Die verbleibenden Runden bin ich dann mit den anderen Fahrern in guter Teamarbeit und mit guter Geschwindigkeit zu Ende gefahren.
Meine Lunge und Beine haben heute schon etwas leiden müssen. Die Erfahrungen die ich heute im Feld gemacht habe, und auch die der längeren extremen Belastung, und alle heutigen Eindrücke Allgemein werden mir in Zukunft helfen ein besserer Fahrer zu werden.
Alles in allem bin ich mit dem Finish zufrieden. Und auch die Feuertaufe hab ich hinter mir. Bereits jetzt freue ich mich aufs nächste Rennen.