Samstag, Februar 24, 2024

Die Gravel-Szene ist derzeit in aller Munde und erfreut sich zunehmender Beliebtheit unter Radsportenthusiasten.

Als moderner und vielseitiger Radsportverein ist es für uns bei forice89 Dachau selbstverständlich, diese aufregende Sportart in unser Repertoire aufzunehmen.

Bereits vor Wochen wurde die erste Gravel-Ausfahrt angekündigt und unser engagierter Koordinator Ralph Heckel arbeitete akribisch an den Streckenführungen.

Sein Einsatz und seine Vorbereitung haben maßgeblich dazu beigetragen, dass diese Veranstaltung ein voller Erfolg wurde.

Am 10. Februar 2024 war es dann endlich so weit. Die Wetterbedingungen waren für einen Februar-Samstag, mit angenehmen 10 Grad gut nur die Sonne vermissten wir ein wenig.

Zusätzlich zur Gravel-Ausfahrt bot Stefan Obesser eine reine Rennrad-Runde an, um auch den nicht Gravelern ein Angebot zu unterbreiten.

Die Resonanz war überwältigend. Insgesamt 30 Teilnehmer versammelten sich am „forice Platz“, dem Unterer Markt, was für einen Februartermin eine beeindruckende Zahl ist. Die Gruppe teilte sich auf in 17 Teilnehmer für die Gravel-Tour und 13 Teilnehmer für die Rennrad-Tour.

Bevor es losging, war ein obligatorisches Gruppenfoto angesagt. Die Stimmung war von Anfang an großartig und voller Vorfreude auf das Abenteuer, das vor uns lag.

Die Gravel-Tour führte uns auf erkundete und sorgfältig ausgewählte Wege, die mit zahlreichen herausfordernden Abschnitten gespickt waren. Wir durchquerten rutschige und matschige Passagen, die unseren fahrtechnischen Fähigkeiten einiges abverlangten. Doch genau das macht den Reiz des Gravelbikens aus - die Möglichkeit, abseits der üblichen Straßen neue Wege zu erkunden und sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Entlang der malerischen Amper fühlten wir uns zeitweise wie echte Cross-Fahrer, als wir unsere Räder über umgefallene Bäume und Hindernisse hinweghieven mussten, die unseren Weg blockierten. Diese unerwarteten Herausforderungen trugen jedoch nur noch mehr zum Abenteuercharakter der Tour bei.

Die Zeit verging wie im Flug, teilweise bedingt durch die notwendigen Hebepassagen und die vielen Gelegenheiten für Fotoaufnahmen. Ein besonderes Highlight der Tour war zweifellos die Auffahrt zum Windrad bei Etzenhausen. Hier erwartete uns nicht nur eine spektakuläre Aussicht, sondern auch eine technisch anspruchsvolle Passage, die uns alles abverlangte.

Aufgrund der fortschreitenden Zeit und der Tatsache, dass einige Teilnehmer nicht im Dunkeln fahren wollten und andere bereits feste Termine hatten, entschieden wir uns dazu, die Tour etwas abzukürzen und direkt nach Schwabhausen zu fahren. Dort hatten wir in der "Alten Post" eine Verpflegungsstation eingerichtet, wo Ralph bereits Plätze für uns reserviert hatte.

Bei heißer Suppe, deftiger Currywurst und leckeren Käsespätzle stärkten wir uns für die letzten Kilometer. Die Atmosphäre war gelöst und voller Zufriedenheit über die erlebnisreiche Tour.

Die letzten Kilometer führten uns durch weitere idyllische Waldpassagen und waren gespickt mit einigen zusätzlichen Höhenmetern. Trotz der bereits zurückgelegten Strecke und der zunehmenden Müdigkeit genossen wir jede Minute und ließen uns von der Natur um uns herum verzaubern.

Das Resümee der ersten Gravel-Ausfahrt fällt äußerst positiv aus. Die Tour wurde von allen Teilnehmern als „supergenial“ und herausfordernd empfunden. Sie bot eine hervorragende Alternative zu den üblichen Routen und zeigte uns neue Wege und Perspektiven auf. Trotz der teilweise schwierigen Verhältnisse auf den Waldpassagen blieb niemand auf der Strecke, was nicht zuletzt dem exzellenten Guide Ralph Heckel zu verdanken ist.

Wir alle freuen uns bereits auf eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Ausfahrt im Sommer, wenn wir erneut die Gelegenheit haben werden, die Natur zu erkunden und gemeinsam unvergessliche Abenteuer zu erleben.