Montag, Juli 15, 2024

Mehrtagestour in den Harz . . . ein harter "Brocken"

harz01Zur letzten, in diesem Jahr vom Breitensport organisierten Mehrtagestour reisten am 25. Juli 12 Radsportler in den Harz, um mit dem in Goslar lebenden Vereinskollegen Frank M. ein paar gemeinsame Tage zu erleben und unter dessen Führung die Gegend mit dem Rad zu erkunden.

Am Nachmittag der Ankunft radelten die Teilnehmer bereits auf einer 66 km langen Tour über 643 Höhenmeter durch die schöne Landschaft und bekamen schnell zu spüren, dass sie es hier mit kräftezehrenden Wegstrecken zu tun bekommen würden, was auch das weithin sichtbare, 1142 m hohe Wahrzeichen des Harz - der "Brocken" - bereits aus der Ferne vermittelte.

Die am Freitag geplante Radtour auf den Brocken musste wegen schlechten Wetters erst einmal verschoben werden, so nutzte man die Gelegenheit, das nahe gelegene Besucherbergwerk und Bergbaumuseum " Der Rammelsberg" zu besichtigen und anschließend in der "Kaiserstadt am Harz" durch die wunderschöne Goslarer Altstadt zu schlendern - gehört beides ( Erzbergwerk u. Altstadt ) doch zum "UNESCO-Weltkulturerbe !

 

harz02Nach dem Abendessen spendierte die Hotel-Wirtin eine regionale Spezialität - den "Schierker Feuerstein" - ein wohlschmeckender Kräuterschnaps, der so bekömmlich war, dass nach dem ausgelassenen, feucht-fröhlichen Abend sämtliche Reserven zur Neige gegangen waren...

Am Samstag fuhren die Radler bei strahlendem Sonnenschein über das malerische Städtchen mit charmantem Flair Wernigerode nach Schierke, um von dort aus den Brocken anzugehen. "Der Deutschen liebster Berg" zeigte sich auf seinem 8,5 Kilometer langen Anstieg - mit steilen Rampen zwischendurch und durchgehend unzähligen Schlaglöchern bestückt - nicht gerade von einer freundlichen Seite, auch die vielen Wanderer, Mountainbiker und mit der fast zum Gipfel führenden Bahn angereisten Besucher bereiteten den foricelern bei der Auffahrt wenig Vergnügen - eben doch ein harter Brocken.....! Nach einer ausgedehnten Mittagsrast und Rückfahrt über weitere, lange Anstiege mit rasanter Abfahrt nach Altenau und letztlich entlang des Oker-Stausees kehrten die Radsportler nach 125 km ebenso stolz wie mit ( von 1.573 absolvierten Höhenmetern ) müden Beinen ins Hotel zurück. In fröhlicher Runde - der Brocken musste freilich begossen werden - waren alle Strapazen bald vergessen.
Schweren Herzens hieß es am Sonntag Abschied nehmen vom Harz, in zwei Pkws traten die foriceler nach schönen erlebnisreichen Tagen die Heimreise nach Dachau an, im Gepäck ein Gastgeschenk der Stadt Goslar - ein mit den Sehenswürdigkeiten bedruckter Regenschirm.....