Samstag, April 13, 2024

katja02So, nachdem ihr alle immer schön von euren Rennen berichtet, werde ich ausnahmsweise auch einmal etwas dazu beitragen . . .

Mein Bericht behandelt auch noch 2 weitere Sportarten -> Schwimmen & Laufen. Ja wer jetzt schön aufgepasst hat, wird bemerkt haben, dass es sich um einen Triathlon handelt - herzlichen Glückwunsch.
Es war mein 1. in diesem Jahr und auch sonst habe ich vorher noch nie an einem Triathlon teilgenommen. Dies sollte also die Premiere sein -> kurz nach dem Trainingslager.

Sonntag war es dann so weit. Nach dem Frühstück fuhren Papa, Sven und ich also los, Richtung Olympiapark München, wo alles stattfinden sollte. Das Wetter war mies, ich war weder nervös noch machte ich mir irgendwelche Gedanken darüber was auf mich zukommen würde und zu meinem Glück kam im Radio auch noch das Lied von Whitney Houston -> "One Moment in Time", was mich recht zuversichtlich gegenüber dem was kommen würde, machte.

Am Olympiapark angekommen stapften wir - wie ziemlich viele andere auch - durchs nasse Gras und auf der mit Pfützen gesäumten Straße.
Wir gaben unsere Räder ab, machten alles startklar, Sven ging los um sich einen Platz zum fotografieren zu besorgen, Wir ließen uns die Startnummern auf den Arm schreiben (tolles Gefühl, plötzlich ist man sehr wichtig) und spazierten in das mit Stimmung aufgewühlte Olympiabad.
Um 11.10 Uhr war es soweit. Alle Frauen bewegten sich in Richtung Start - Schwimmen - um endlich zeigen zu können was sie so trainiert hatten.
Ich kam ca. gegen 11.20 Uhr dran. Papa sprach mir noch mal Mut zu, Sven fotografierte was das Zeug hielt und die Starterin fragte mich ob es mein 1. Triathlon ist - "ja" bekam ich noch heraus, als sie noch sagte "beim 1. mal Triathlon ist alles etwas komisch" - was sollte das nur bedeuten!?

Dann kam das Signal und ich sprang ins Becken. 8 Bahnen a' 50 Meter und einmal quer waren zu vollbringen (also 425m), ein Klacks. Dennoch übertrieb ich es nicht, schließlich kamen noch zwei andere Disziplinen auf mich zu. Also schwamm ich meine Bahnen schließlich zu Ende & ab Richtung "Umkleide", (das umziehen dauerte eine Ewigkeit...) und endlich ab aufs Rad.

Ich war guten Mutes, schließlich kamen wir gerade aus dem Traininglager. Als ich über der Zeitmatte war, hieß es in die Pedale zu treten <- und ich tat es. Ab durch die erste Kurve und gegen den Wind. Die Strecke war insgesamt in Ordnung jedoch glaube ich immer noch, dass der Rückweg leichter war, und ich noch etwas schneller fahren konnte.
5 Runden waren zu bestreiten, 20 km also mit meinem Schnitt von 31,5 "raste" ich Runde um Runde an den Zuschauern vorbei, die alle möglichen Leute anfeuerten!
Als ich endlich bei der 4. Runde war zischte auf einmal Papa an mir vorbei und ich dachte nur "oh shit", schnell fegte ich hinterher, um zu fragen wie viele Runden er denn noch hat - immer gut darauf bedacht nicht im Windschatten zu fahren, denn das ist VERBOTEN.
"Meine 1." rief er zurück und ich war erleichtert, dass er mich nicht "richtig" überholt hat.
Letzte Runde geschafft, ab über die Zeitmatte und rauf auf den glitschigen Rasen, dass Rad musste weg, die Laufschuhe her.

Doch was war das?! Nun wusste ich was mit - "beim 1. mal Triathlon ist alles etwas komisch" - gemeint war. Meine Oberschenkel taten höllisch weh, als ich mit meinen Laufschuhen loslief.
Ich spielte mit dem Gedanken einfach zu gehen oder am besten gleich aufzuhören, allerdings kam das gar nicht in die Tüte. Ich redete mir also ein schön langsam zu machen bis es weg ist. Und tatsächlich nach ca. 1 km war es weg. Juhuuu, ab diesem Zeitpunkt war ich schneller unterwegs als vorher und nach 5 km war auch das geschafft.
Vor mir baute sich das Siegestor auf, ich nahm meine Beine in die Hand und lief.

Als ich überglücklich (weil ich es geschafft hatte und Papa mich auch nicht überholte) im Ziel stand und den leckeren Kuchen in mich hineinstopfte, verlangte Sven natürlich auch nach etwas Nahrung . . . am Schluss hat er mehr gegessen als Papa & Ich zusammen, na ja zuschauen ist ja auch seeeehr anstrengend, so sehr, dass er im Auto gleich mal eine Runde geschlafen hat.

Am Schluss bin ich also 71. von 195 Teilnehmerinnen mit 1:16,52 geworden und dafür, dass es mein erster Triathlon überhaupt war, ich eine Woche dafür nur Geradelt bin und Laufen gar nicht trainiert habe, finde ich es eine gute Leistung von mir