Samstag, Februar 24, 2024

Dass Radsportler auch mal über den sportlichen Tellerrand blicken können, wurde beim diesjährigen Silvesterlauf in Pfaffenhofen an der Glonn erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt.  

Tatsächlich tauschten am letzten Tag des Jahres wieder 12 unerschrockene Sportsmänner und -frauen von Forice 89 ihr Rennrad gegen Laufschuhe und sorgten mit ihren Trikots für ein paar auffällige gelbe Farbklekse im Teilnehmerfeld. Sie verteilten sich auf drei der angebotenen Wertungen: Eine 5km-Runde für Walker sowie je eine 5km- und 10km-Wertung für Läufer.

Das Wetter meinte es gut mit ihnen – zwar war es mit 2 Grad am Start nicht annähernd so warm wie im letzten Jahr, dafür legte der Wind der letzten Tage erfreulicherweise eine Pause ein und nach ein bisschen Hochnebel kämpfte sich sogar für kurze Momente die Sonne durch. Was sieben weitere tapfere Gesellen auf den Plan rief – eine Fangruppe, bestehend aus den Forice-Winterradlern rund um den Espressomeister Christoph Hemme. Sie machte sich von Dachau aus mit ihren Radln auf den Weg, nur um „ihren“ Vereinskolleginnen und - kollegen mentalen Beistand zu leisten. Ok, die frischen Weißwürste hatten vielleicht auch ein bisschen gelockt. 

Wahrscheinlich lag es dann genau an diesem Beistand, dass die Foricler durch die Bank mit hervorragenden Ergebnissen im Ziel einliefen. Die 10km-Läuferinnen und Läufer blieben allesamt unter 60 Minuten. Angeführt von Dieter Schrödl mit einer sensationellen Zeit von 42:52 Min., gefolgt von Ralph Heckel (47:05 Min.) und Martin Krüger, der mit 49:32 Min. zu seiner persönlichen Bestzeit trabte. Eva Wanke hielt mit einem ebenfalls sehr beachtlichen Resultat von 58:39 Min. die Fahnen der Forice-Frauen hoch. 

Auch die 5km Läufer – unter ihnen der noch etwas verschnupfte „Presidente“ Frank Eismann – kamen alle schon nach 30 Minuten oder weniger ins Ziel. Am eiligsten hatte es hier Youngster Tilman Steger, der nach 25:21 Minuten über die Ziellinie sprintete. Sogar die beiden Walker Elena Boockhagen und Lucius Eckhard walkten mit einer Zeit von 37 Minuten schneller als manch einer im Teilnehmerfeld lief. 

Vielleicht waren es aber auch die Belohnungen im Ziel, die das Tempo bei allen ankurbelten: Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab’s wahlweise Oxenwurzen vom Lamplhof oder ein Packerl Speck von der Metzgerei Trockner oder Nudeln geschenkt. Und heißen Tee natürlich, den die unermüdlichen Helferinnen und Helfer der Gemeinde Pfaffenhofen bei der Ankunft im Ziel ausschenkten. Und - last, but not least – Sekt, Glühwein, Punsch und Spekulatius, die unsere Freunde der Soli Dachau großzügig spendierten. So folgte nach dem sportlichen Teil noch ein sehr geselliger in einer bunten Runde aus gelben und roten Trikots (oder mittlerweile Daunenjacken). Sie löste sich erst auf, als auch die wärmenden Getränke und anregenden Gespräche nicht mehr gegen die Dezemberkälte ankamen.

Insgesamt also wieder ein würdiger Ausklang eines ereignisreichen Sportjahres. Auf ein hoffentlich ebenso erfolgreiches, glückliches und gesundes Jahr 2024!