Donnerstag, Februar 09, 2023

JRT SchwabhausenGelungene Premiere am Himmelreichberg
Tolles Wetter, spannende Rennen und ein Heimsieg für Elena Eggl - die Premiere eines Straßenrennens ist R+F forice 89 gelungen. Rund 100 Nachwuchsfahrer kamen am vergangenen Sonntag nach Edenholzhausen bei Arnbach und starteten auf dem fünf Kilometer langen Rundkurs über Rienshofen, Arnbach und dem Himmelreichberg hinaus nach Edenholzhausen in insgesamt sechs Rennklassen.

Eröffnet wurde der Renntag mit einem Rennen für Hobbyfahrer ohne Lizenz. Fünfmal hatten sie den Rundkurs zu absolvieren und schon in diesem Rennen zeigte sich, dass, wer das Rennen gewinnen wollte, vor allem am Berg seine Qualitäten zeigen musste. Die stellte dann am besten Matthias Anders aus Dachau unter Beweis. Er konnte sich als erster Sieger des Tages feiern lassen. Mit ihm auf dem Podium standen Jan Zischka (Bad Aibling) auf Platz 2 und Christian Siebenwirth (München) auf Platz 3. Max Schimmer, Hobbyfahrer im forice-Trikot, belegte Platz 9. Die für die Soli Dachau gestarteten Fahrer Lothar Koch und Werner Spatzenberger erreichten auf Rang 11 bzw. 12 das Ziel in Edenholzhausen. Karl Lachner vom TSV Arnbach wurde 15.

Weiter im Programm ging es mit den Rennen der Schülerklassen U15 und U13. Besonders erfreulich, dass bei den 13- und 14 Jährigen der Klasse U15 neun Mädchen gemeldet waren und so vom Veranstalter für sie eine eigene Wertung erfolgte. Das Rennen in der U13 dominierte erwartungsgemäß Michael Schübel (Herpersdorf), der amtierende Bayer. Meister in dieser Klasse. Er konnte sich zusammen mit Georg Zimmermann (Augsburg) vom Feld absetzen und entschied das Duell um Platz 1 klar für sich. Auf Platz 3 spurtete Martin Meiler (Oberammergau). Valentin Pauker und Tilman Steger, die beiden forice-Youngster, kamen auf die Plätze 7 und 11.

Im Rennen der U15 trat Johannes Schinnagel, nach längerer ferienbedingter Rennpause, für forice an. Er hielt im Feld der U 15 gut mit und fuhr auf Platz 12. Wie im Rennen der U13 entschied sich der Sieg zwischen zwei Ausreißern. Maximilian Friesinger (Albaching) und Lukas Wiesmann (Karbach) konnten das Feld distanzierten. Beim letzten Anstieg am Himmelreichberg hatte Maximilian Friesinger die größeren Kraftreserven und holte sich seinen ersten Saisonsieg. Hinter Lukas Wiesmann belegte Eric Vajda (Augsburg) Platz 3. Die Wertung der Schülerinnen U15 gewann Corinna Lechner (Puch-Fürstenfeldbruck) vor Ramona Weiß (Augsburg) und Marina Gindhart (Oberammergau).

Aufsteigende Form
Seine aufsteigende Form bewies im Feld der U17 der forice-Fahrer Fabian Dobner. Er fuhr aufmerksam im Feld der U17 mit und freute sich am Ende über Platz 10. Matthias Langer von forice kam auf Rang 17. Sieger des Rennens nach insgesamt 35 Kilometern wurde Jan Stähs (Wilhelmsdorf). Die Plätze zwei und drei gingen an Dario Rapps (Kempten) und Patrick Wachter (Landshut).

Die Auswahlfahrer des Bayer. Radfahrerverbands im Quest-Ralph-Denk Team drückten dem Rennen in der Klasse U19 ihren Stempel auf. Immer wieder attackierten sie, machten Tempo, bis sich eine vierköpfige Spitzengruppe absetzen konnte. So holte sich nach 60 Kilometern und 12 Runden über dem Himmelreichberg Michael Schwarzmann (Quest-Ralph-DenkTeam) verdient den Sieg. Platz 2 ging an seinen Teamkameraden Michael Schmidt. Markus Baumgartner (Rottal-Eggenfelden) belegte den dritten Podiumsplatz. Thomas Dobner von forice 89 fuhr auf Platz 16. Max Schulz, der in diesem Jahr seine erste Rennsaison für forice fährt, musste leider nach einem Sturz das Rennen aufgeben. Der Arnbacher Timon Loderer, fürs Team Rheinhessen unterwegs, erreichte Platz 9.

Erfolgreich im Sprint
Das Rennen der Frauen entschied sich nach 12 Runden im Sprint. Diesmal ging die Rechnung für Elena Eggl auf. Sie zog den Sprint früh an und hielt ihre Gegnerinnen auf Distanz und durfte sich so über ihren ersten Heimsieg freuen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Steffi Degle (Team Uniqa-Elk) und Lisa-Marie Degle (RC Altenstadt), die wie Elena Eggl in der Bundesliga für das Team Stuttgart fährt.

Auch das Rahmenprogramm des Tages kam bei den Teilnehmern gut an. Bei der Verlosung freute sich Georg Zimmermann aus Augsburg über den Gewinn eines FOCUS-Jugendrennrads. Auch die von der Deutschen Sportjugend (dsj) zur Verfügung gestellten Materialien zur Doping-Prävention fanden eine gute Nachfrage.

Vielfältige Unterstützung aus der Region
Drei Großveranstaltungen in einem Jahr zu organisieren, ist natürlich für einen Verein eine Riesen-Herausforderung. "Das geht nur durch den ehrenamtlichen Einsatz unserer Vereinsmitglieder und durch die Unterstützung von Sponsoren", betont Alexander Weber, 1. Vorsitzender bei R+F forice 89. "Daher haben wir uns sehr darüber gefreut, dass die Gemeinde Schwabhausen uns großzügig bei der Organisation des Renntages unterstützt hat. Außerdem konnten wir eine Reihe von Unternehmen und Fahrrad-Fachhändlern aus der Region gewinnen. Ihnen allen gehört unser Dank - nur auf einer solchen Basis ist eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit, wie wir sie bei R+F forice 89 betreiben, möglich."