Senioren-Radwoche in Passau

Senioren-Radwoche in Passau vom 09.07.-14.07.2018

20180713 forice 2016 Impressionen Treffen mit Harry beim Moserwirt in WindorfDie Radler Rudi Wimmer, Herbert Brunnhofer, Georg Gastelger, Hans Seelos und Rudi Heinen bildeten in diesem Jahr das Team.
Während Rudi Heinen sich am Montag-Vormittag mit PKW, Rad und Gepäck aller Teilnehmer auf den Weg machte, hatte der Rest der Mannschaft die Hinfahrt mit dem Regio-Zug gewählt. Geplant war eine gemeinsame Ankunft im Hotel Herdegen gegen Mittag, um am ersten Tag eine Einfahrrunde zu starten. Durch einen Unfall auf der Bahnstrecke bei Dingolfing war dort die Zugfahrt zunächst beendet, so dass man mit einem Taxi nach Landau und von dort mit einem anderen Regio-Zug nach Passau fahren musste. Bedingt Hierdurch mussten wir nach der Ankunft im Hotel am späteren Nachmittag den Rest des Tages im Biergarten „Zum Bayerischen Löwen" verbringen.
weitere Bilder beim klick auf das Bild

Am Dienstag starteten wir Inn-aufwärts auf der deutschen Seite mit dem Ziel , gegen Mittag Aigen zu erreichen. Leider begann es nach kurzer Zeit an zu regnen. Glücklicherweise befanden wir uns in unmittelbarer Nähe des Ortes Vornbach und nutzten die Regenpause zur Besichtigung der bekannten Klosterkirche. Danach fuhren wir zunächst auf der eingeschlagenen Route weiter. Bedingt durch die längere Zwangspause entschlossen wi r uns, auf die österreichische Inntalseite nach Schärding zur Mittagspause überzuwechseln. Wir sind auf der österr. Seite geblieben und über Suben bis zur Grenze und Brücke in Obernberg weitergeradelt. Die Tages-Halbzeit-Etappe von 40 km war erreicht, jedoch bedingt durch die längeren Regenpausen war der Nachmittag schon weit fortgeschritten. Nachdem wir die Grenzkontrolle problemlos passiert hatten, ging es nun zügig weiter auf dem Inndamm Ri. Passau. Leider traf uns kurz vor Erreichen der Innbrücke nach Schärding nochmals ein kräftiges Unwetter mit Sturm und Gewitter, so dass wir kurzentschossen wiederum in Schärding eine Zwangspause einlegten und uns für das letzte Teilstück nach Passau beim Italiener bei Espresso und Tiramisou stärkten. Für die Rückfahrt nach Passau blieben wir jedoch dann auf österr. Seite, trafen aber erst abends gegen 19,30 Uhr am Hotel ein.

Nach der strapaziösen Fahrt vom Vortag ließen wir es am Mittwoch ruhig angehen und wählten eine Fahrt Donauabwärts nach Engelhardszell, die wir jedoch ebenfalls wieder wegen einiger Regenschauern unterbrechen mussten.Nach der dortigen Mittagspause setzten wir mit einer kleinen Privatfähre über und genossen die Rückfahrt, bei der wir jedoch wiederum jeweils für kurze Zeiten Regenschutz suchen mussten.

Unsere Tagesplanung für Donnerstag war Donau-aufwärts mit dem Ziel Vilshofen.Da wir zunächst den Radweg am linken Donauufer gewählt hatten, sich dieser jedoch neben der Bundesstraße als sehr laut erwies, kehrten wir nach ca. 5 km um und wechselten in Kachlet auf den vom ADFC ausgewiesenen Radweg, der uns abseits der Straße durch eine landschaftlich reizvolle Gegend zunächst zur Mittagspause nach Windorf in den Landgasthof Moser führte. Anschließend fuhren wir gestärkt noch nach Vilshofen um in einem ital. Eiskaffee das üppige Mittagsmahl abzurunden.

Am Vortag war geplant, unser Vereinsmitglied und ehem. Vorstand Harry Böhm im Gasthof Moser zu treffen, jedoch musste Harry diesen Termin aus geschäftl. Gründen absagen, so dass wir nochmals das Ziel den Landgasthof Moser in Windorf ansteuerten. Harry kam uns bereits mit E-Bike entgegen und wir verbrachten eine schöne Mittagszeit gemeinsam in der Nähe seiner neuen Heimat.
Auf Harrys Empfehlung hin radelten wir nochmals nach Vilshofen, um dort den berühmt-berüchtigten „Wolferstetter Keller" aufzusuchen, der bis 1974 der CSU und dem Ministerpräsidenten F.J.Strauß als Aschermittwochs-Veranstaltung diente.
Dies war ein letztlich schöner Abschluss einer wie immer genussreichen Radwoche.
Es sei noch erwähnt, dass wir täglich in den Abendstunden die schöne Altstadt von Passau mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten erkundeten und uns von der ausgesprochen guten Gastronomie überzeugen konnten.

Zum Schluss noch die exakten Garrnin-GPS-Daten: - Gesamt-km: 246,8 - Höhenmeter: 1.897