• 1. Dachauer Zeitfahr-Cup in Machtenstein Obb. Meisterschaften Zeitfahren


machtenstein-2012Mit Hochgeschwindigkeit durchs Dachauer Hinterland
Radsportler messen sich im Kampf gegen die Uhr

Mit Hochgeschwindigkeit waren beim "1. Dachauer Zeitfahr-Cup" am Sonntagzwischen Kreuzholzhausen und Lindach rund 165 Radsportler aus ganz Bayern unterwegs. Der Sieger in der Amateurklasse, Alexander Bauer vom Verein FC Lexxi Speedbike,brachte es auf der Strecke auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,4 Kilometern.

Für die Gesamtstrecke von 19,5 Kilometern pendelten die Fahrer der ABC-Klasse dreimal zwischenKreuzholzhausen und Lindach hin und her. Start und Ziel war in Machtenstein.


So bot sich den Zuschauern ein spektakuläres Schauspiel, wenn die Fahrer dort die Strecke kreuztenbzw. auf den letzten Metern hinauf nach Machtenstein, noch einmal die letzten Reserven mobilisierten im Kampf gegen die Uhr.

Auch wenn durch die Streckenführung zwei Wenden auf dem Kurs waren, gab es für die Veranstalter von denteilnehmenden Fahrern Lob für die Streckenwahl: "Die Strecke bot von allem etwas: Technik, Tempobolzen und auch Anstiege." So zog man am Ende des Tages bei forice eine positive Bilanz zur Premiere des Zeitfahr-Cups: "Die Teilnehmerzahlen haben gepasst, die Durchführung verlief ohne größere Probleme.
Dass man natürlich immer noch etwas verbessern kann, ist auch klar", so Klaus Weber, Jugendleiter bei forice 89, der die Organisation des Zeitfahr-Cups übernommen hatte.

Sportlich hatte das Teilnehmerfeld einiges zu bieten: Bei den Juniorinnen ging die Europameisterin im Omnium und Deutsche Meisterin Straße,Anna Knauer, ins Rennen. Bei den Junioren standen die Fahrer vom Bundesliga-Team Auto Eder Bayern im Fokus der Aufmerksamkeit. Bei den Frauen gab es den erwarteten Sieg von Adelheid Schütz aus Weiden, die im Juni bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften Platz fünf belegt hatte.Friedrich Meingast aus Herpersdorf war als Sechstplatzierter der Deutschen Zeitfahrmeisterschaft bei den Männern als Favorit im Rennen der Amateure gehandelt.Er kam hinter Alexander Bauer mit 18 Sekunden Rückstand auf Platz zwei.

Sportlich konnte forice vor allem in der Wertung zur Oberbayerischen Meisterschaft punkten:
Tilman Steger (Platz 3 in der Gesamtwertung) wurde bester oberbayerischer Fahrer bei den Schülern U15,für Lukas Steger (Platz 5 insgesamt) gab es bei den Junioren den Bronzerang. In der Klasse der Senioren 4 gehörte den forice Fahrern in der Oberbayern-Wertung das gesamte Podium:Günther Hütl belegte Rang eins, ihm folgten Gerd Grodde und Reinhard Hortsch auf den Plätzen zwei und drei. Bei den Frauen gab es mit Elena Eggl eine weitere Titelträgerin für forice: Sie wurde Oberbayerische Zeitfahrmeisterin mit Platz drei in der Gesamtwertung des Zeitfahr-Cups.

Ergebnisse